Vergleich der Filtermethoden

Auf dem Wassermarkt tummeln sich neben den großen Quell-, Heil-, Mineral-, Sport- und Wunderwasser Produzenten auch viele Hersteller von sogenannten stationären Wasserfiltern (Aktivkohlefilter).

Diese Wasserfilter haben nicht nur eine beschränkte Wirkung und entfernen einzelne Problemstoffe gar nicht oder nur unzuverlässig, sondern, sie können sogar andere Substanzen ins Wasser abgeben. Bei vielen dieser Geräte kommt das Trinkwasser direkt mit Kunststoff in Kontakt.
Des weiteren werden die Kunden gezwungen, regelmäßig die Filter zu überteuerten Preise zu wechseln.

Als Alternative werden Umkehrosmoseanlagen angeboten. Hierbei handelt es sich um riesige Verschwendung von Wasser:

Um ein Liter Osmosewasser zu produzieren werden zwischen 2-10 Liter Leitungswasser benötigt.

Weitere Nachteile: Sie benötigen viel Platz, hohe Anschaffungskosten, eine feste Installation im Haus ist notwendig, andauernde Wartungskosten und Gefahr der Verkeimung der Anlage.

Zwar ist die Filterwirkung der Umkehrosmose bereits besser als die der reinen Wasserfilter, aber sie erreichen bei langem nicht die Wirkung von Destillationsgeräten.

Nur diese produzieren reines H2o (Trinkwasser), zu sehr niedrigen Kosten.

Vergleich: Destillation – Umkehrosmose – Aktivkohlefilter

trinkwasser_filter_vergleich

2 Gedanken zu „Vergleich der Filtermethoden

  1. Können Sie mir sagen, wie laut (evtl. Dezibel) das bluegreen Destillationsgerät ist und besitzt es einen Überhitzungsschutz?
    Besten Dank um eine Antwort!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.